Materna und secunet sorgen für eine sichere Interoperabilität bei Landmaschinen

Navigation aller Website-Bereiche

Informationen für Journalisten

Materna und secunet sorgen für eine sichere Interoperabilität bei Landmaschinen

Absicherung durch Public Key Infrastructure

Ort Dortmund/Essen, Datum 20.11.2019

Landwirte arbeiten häufig mit Landmaschinen unterschiedlicher Hersteller im Geräteverbund. Dabei ist neben einer reibungslosen Zusammenarbeit der Maschinen auch die Einhaltung gesetzlicher Anforderungen an die Bedienersicherheit für spezielle Funktionen wie das Tractor-Implement-Management (TIM) sehr wichtig. Die Agricultural Industry Electronics Foundation (AEF) hat das TIM entwickelt und damit erstmals eine zukunftsweisende Kommunikation zwischen Traktor und Anbaugeräten verschiedener Hersteller ermöglicht. Zu diesem Zweck hat Materna im Auftrag der AEF gemeinsam mit der secunet Security Networks AG eine AEF Public Key Infrastruktur (PKI) etabliert. Damit erweitern die beiden Unternehmen ihre bestehende Kooperation.

Das TIM sorgt dafür, dass Anbaugeräte eines Herstellers mit einem Traktor eines anderen Herstellers zusammenarbeiten können. Der Grundgedanke lautet: Das Arbeitsgerät steuert Traktorfunktionen wie Fahrgeschwindigkeit oder Steuerventile, um den Fahrer zu entlasten und um Maschinenleistung und Produktivität zu steigern. Der Datenaustausch funktioniert hierbei in beide Richtungen. Das bedeutet, dass auch das Anbaugerät bestimmte Funktionen des Traktors steuern kann, um eine optimale Zusammenarbeit zu ermöglichen. Bei über das TIM verbundenen Gerätekombinationen sorgt die AEF PKI für Sicherheit.

Kernstück der Lösung sind digitale Zertifikate. Sie gewährleisten, dass es sich bei den verbundenen Traktoren, Anhängern und Bedienterminals um vertrauenswürdige Geräte handelt, die sicher zusammenarbeiten können und bestimmte Vorgaben und Sicherheitsbestimmungen einhalten. Nach einem erfolgreichen Test eines Geräts erhält dessen Hersteller ein digitales Zertifikat. Dieses wird in die Steuerungssoftware des getesteten Produkts integriert und durch das Gegenstück überprüft, sobald das System auf dem Feld startet. Individuelle Tests werden damit überflüssig.

Als langjähriger IT-Service-Provider der AEF betreibt Materna die AEF PKI. Dies umfasst sowohl das Hosting auf einer sicheren, professionellen Plattform als auch Managed Services.

secunet liefert die Technologie für die AEF PKI auf Basis des Produkts secunet eID PKI Suite. Ausschlaggebend für diese Entscheidung der AEF war die schnelle und flexible Umsetzung der AEF Anforderungen, speziell in Bezug auf maßgeschneiderte, hoch automatisierte Prozesse zur Zertifikaterstellung.

Ergänzt wird die PKI-basierte Sicherheitsinfrastruktur durch eine von Materna entwickelte globale ISOBUS Datenbank, über die Landwirte selbst überprüfen können, welche Geräte mit dem gewünschten Funktionsumfang zusammenpassen. Auf der anderen Seite können die Landmaschinen-Hersteller über die Datenbank prüfen, welche Geräte mit ihren Produkten zusammenpassen. In der Datenbank sind nur Landmaschinen enthalten, die sich an den weltweiten Standard ISOBUS halten.

Über secunet Security Networks AG

secunet ist einer der führenden deutschen Anbieter für anspruchsvolle IT-Sicherheit. Mehr als 600 Experten konzentrieren sich auf Themen wie Kryptographie, E-Government, Business Security und Automotive Security und entwickeln dafür innovative Produkte sowie hochsichere und vertrauenswürdige Lösungen. Zu den mehr als 500 nationalen und internationalen Kunden gehören viele DAX-Unternehmen sowie zahlreiche Behörden und Organisationen. secunet ist IT-Sicherheitspartner der Bundesrepublik Deutschland und Partner der Allianz für Cyber-Sicherheit. secunet wurde 1997 gegründet und erzielte 2018 einen Umsatz von 163,3 Millionen Euro. Die secunet Security Networks AG ist im Prime Standard der Deutschen Börse gelistet.

Pressekontakt

Patrick Franitza
Pressesprecher

secunet Security Networks AG
Kurfürstenstraße 58
45138 Essen/Germany
Tel.: +49 201 5454-1234
E-Mail: presse@secunet.com
http://www.secunet.com

Über Materna

Die Materna-Gruppe beschäftigt aktuell weltweit mehr als 2.200 Mitarbeiter und erzielte 2018 einen Umsatz von 288,6 Millionen Euro. Materna deckt das gesamte Leistungsspektrum eines Full-Service-Dienstleisters im Premium-Segment ab: von der Beratung über Implementierung bis zum Betrieb. Materna berät und begleitet Unternehmen und Behörden in allen Belangen der Digitalisierung und liefert maßgeschneiderte Technologien für eine agile, flexible und sichere IT. Kunden sind IT-Organisationen sowie Fachabteilungen in Unternehmen und der öffentlichen Verwaltung. Materna ist in fünf Business Lines organisiert: IT Factory, Digital Enterprise, Public Sector, Mobility sowie das SAP-Beratungsunternehmen cbs aus Heidelberg.