DX-Union Management Suite

Navigation aller Website-Bereiche

DX-Union Management Suite

Standardisierte und automatisierte Arbeitsplatz-Bereitstellung

DX-Union Management Suite

Die DX-Union Management Suite ist das Werkzeug für integriertes und automatisiertes Client- und Server-Management. DX-Union enthält einzelne Module für alle anfallenden Aufgaben: von der Erstinstallation neuer Geräte über die Administration von Benutzern bis zur Inventarisierung der Geräte.

Überblick

IT-Arbeitsplätze und Server-Umgebungen automatisiert bereitstellen und managen

Die Verwaltung von Arbeitsplatzsystemen, Anwendern und deren Ressourcen verursacht hohe Aufwände für Organisationen. Viele IT-Infrastrukturen sind mit der Zeit und mit den Ansprüchen der Anwender gewachsen, was zu Insellösungen geführt hat. Die entstehenden Medienbrüche bei der Abarbeitung von Prozessen verhindern eine effiziente Automatisierung. Abhilfe schaffen effiziente Werkzeuge für das Client- und Server-Management, die eine hohe Servicequalität und eine optimierte Kostenstruktur sicherstellen.

Im Rahmen des Client- und Server-Managements bedeutet Industrialisierung, dass für alle Leistungen genormte Services definiert und über reproduzierbare Abläufe zur Verfügung gestellt werden. Diese bilden den vollständigen Bereitstellungsprozess für bestimmte Services, rollenspezifische Arbeitsplatzsysteme oder Server-Typen ab. Die Standardisierung erfolgt beispielsweise durch die Verwendung definierter Software-Pakete oder Software-Paket-Gruppen. Der Vorteil ist, dass diese Services dann effizient und mit stets gleichbleibender Qualität geliefert werden.

Das bietet DX-Union:
  • Offene Schnittstellen für flexible Anpassungen und Erweiterungen ohne großen Aufwand
  • Vollständige Integration in die Prozesse des IT-Service-Managements
  • Management von klassischen und virtuellen Arbeitsplatzumgebungen in einer Oberfläche
  • Support mit deutscher Hotline und schneller Reaktionszeit bei Problemen
  • Lizenzen, Dienstleistungen, Wartung und Beratung aus einer Hand
  • Produktentwicklung in Deutschland, dadurch engerer Dialog mit Kunden und kurze Wege zu den Produktverantwortlichen und Entwicklern
  • Einzige Client- und Server-Management Suite auf dem Markt, die auch ein Benutzer-Management anbietet

Dabei folgt DX-Union dem Prinzip der IT-Fabrik und fasst wiederkehrende Funktionsabläufe – von der Entstehung eines Arbeitsplatz-Systems bis zu seinem Nutzungsende – zusammen und verbessert so die Qualität, Nachvollziehbarkeit und Effizienz der Client-Bereitstellungsprozesse.

Speziell für das Server-Management bietet Materna verschiedene Beratungs- und Implementierungsleistungen an, wie beispielsweise Assessments für die Evaluierung der zu automatisierenden Prozesse, die Entwicklung der Implementierungsstrategie, die Implementierung und Einführung von Server-Automatisierungs-Werkzeugen und die Unterstützung beim Aufbau von Referenzumgebungen.

Vorteile

Standardisierte und automatisierte Arbeitsplatz-Bereitstellung

  • Schnellere Bereitstellung der IT-Services bei gleich bleibender Qualität
  • Höhere Verfügbarkeit der IT durch reproduzierbare, transparente und wohl dokumentierte Prozesse
  • Entlastung hochqualifizierter Mitarbeiter von wiederkehrenden Routinetätigkeiten
  • Beauftragen und bereitstellen von IT-Services über Service-Kataloge und transparente Self-Service-Funktionen
  • Kostensenkung durch Automatisierung
  • Zentralisierung des Managements im Rechenzentrum
  • Unterstützung von ITIL®-basierenden IT-Prozessen

Leistungen

Unsere Leistungen für Ihr Client- und Server-Management

  • Konzeption und Einführung von Microsoft-Systemumgebungen
  • IT-Arbeitsplatz: von der Anforderungsaufnahme bis zur Umsetzung
  • Planung und Umsetzung von Roll-out- und Migrationsprojekten
  • Konzeption von Desktop-Virtualisierungsprojekten
  • IT-Infrastruktur-, Prozess- und Security-Beratung
  • Erstellung von IT-Architekturkonzepten
  • Support und Coaching der IT-Administration

Support und Community

So einfach erreichen Sie den DX-Union Support!

Materna betreibt eine zentrale Kunden-Hotline am Stammsitz in Dortmund. Unser Call Center hilft Ihnen, wenn Sie beim Einsatz unserer DX-Union-Produkte technische Probleme oder Fragen zur Anwendung haben oder wenn Sie meinen, dass Sie unser Produkt noch nicht optimal einsetzen. Sie erreichen unsere Hotline-Mitarbeiter von montags bis freitags zwischen 8:00 und 18:00 Uhr.

Telefon: +49 231 5599-111
Fax: +49 231 5599-555
E-Mail: support@materna.de

Unsere Mitarbeiter beantworten Ihre Anfragen entweder direkt oder grenzen sie soweit ein, dass unsere Support-Abteilung die zur Bearbeitung erforderlichen Hintergrundinformationen sofort zur Verfügung hat.

DX-Union-Support Portal

Zusätzlich zu unserer Hotline steht Ihnen das Materna-Support-Portal zur Verfügung: Hier können Sie Serviceanfragen rund um die Uhr einstellen und verwalten. Eine individuelle CaseID ermöglicht Ihnen eine durchgehende Nachverfolgung und bietet Transparenz.

DX-Union Community

In der DX-Union-Community steht Ihnen die Möglichkeit zum Austausch allgemeiner Informationen durch weitere Wartungs-/Pflegekunden der Software DX-Union zur Verfügung.

DX-Union Training

Unser Schulungsangebot für DX-Union

Um den Erfolg für Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeiter voll auszuschöpfen, bieten wir Ihnen kundenspezifische Vor-Ort-Schulungen rund um alle DX-Union Module an. Von der Basisadministration der DX-Union Module über die Anwendung der DX-Union Technologien für Software- und Asset-Management - unsere Schulungen unterstützen Sie optimal bei der Einführung und Nutzung von DX-Union.

Alle Kurse finden bei Ihnen vor Ort statt. Die Schulungen finden in kleinen Gruppen mit maximal 8 Teilnehmern statt. Erfahrene Consultants mit umfangreichem didaktischen Wissen und Know-how aus der Projektberatung leiten die Schulungen. Jeder Teilnehmer erhält nach erfolgreicher Teilnahme ein Schulungs-Zertifikat.

Unser Schulungsangebot für DX-Union:

  • DX-Union Basis
  • DX-Union Software-Management
  • Windows 10 Migrationsworkshop
  • DX-Union Service Desk inkl. Lizenzmanagement
  • DX-Union Command Line Interface
  • DX-Union Updateschulung
  • DX-Union Workshops

Referenzen

Ein Auszug unserer DX-Union Kunden

  • Ärztliche Verrechnungsstelle Büdingen
  • Autoflug GmbH
  • BB Promotion
  • Bischöfliches Generalvikariat des Bistums Aachen
  • Sicherheit geht vor
  • Bischöfliches Ordinariat München
  • Deutsche Nationalbibliothek
  • Deutsche Tamoil GmbH
  • Hengst GmbH & Co. KG
  • Hochschul-IT-Zentrum (HIZ) der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (HTWdS)
  • IHK Wuppertal-Solingen-Remscheid
  • Industrie- und Handelskammer Saarland
  • INFOKOM Gütersloh AöR
  • Klebl
  • Klinikum der Universität München®
  • Malzers Backstube
  • NOW IT GmbH
  • Rhein-Sieg-Kreis
  • Stadt Gladbeck
  • STEINEL Vertrieb GmbH
  • Unitymedia
  • Verlag Dierichs
  • Verlagshaus E. Holterdorf GmbH & Co. KG

Software-Management

Automatisierte Verteilung von Software und Daten

IT-Abteilungen müssen jeden Tag vielfältige Aufgaben bewältigen: Die Anwender benötigen regelmäßig neue Computer, die mit der richtigen Software und dem Zugang zu geschäftsrelevanten Ressourcen ausgestattet werden müssen. Neben den PCs müssen auch Server-Umgebungen in verstärktem Maße verwaltet werden. Häufig werden diese Arbeiten vor Ort oder mit unterschiedlichen Verwaltungswerkzeugen durchgeführt. Das bindet erhebliche Ressourcen, die an anderer Stelle fehlen. Das automatisierte Software-Management von DX-Union entlastet die IT-Mitarbeiter von diesen Routinearbeiten. Das setzt Arbeitszeit für wichtigere Aufgaben frei, senkt die Fehlerquote und hilft, die Betriebskosten der IT dauerhaft zu senken.

Software-Verteilung mit DX-Union

Die automatisierte Software-Verteilung von DX-Union ermöglicht die Integration neuer Computer im Allgemeinen sowie das Aufsetzen von Terminal-Server- bzw. Citrix-XenApp-Umgebungen in das Netzwerk ohne manuelle Software-Installation und Konfiguration. DX-Union versorgt den neuen Computer automatisch mit dem Betriebssystem von Microsoft oder Linux und konfiguriert alle notwendigen Netzwerkparameter. Das System ist betriebsbereit und ins Unternehmensnetz eingebunden, ohne dass ein Administrator oder ein Mitarbeiter aus der Fachabteilung eingreifen muss.

Auf der übersichtlich gestalteten DX-Union-Oberfläche werden die Soll- und Ist-Stände der Software in Form einer Tabelle dargestellt. Das ermöglicht dem Administrator die Software-Ausstattung einfach und bequem festzulegen und zu kontrollieren. Zudem ermöglichen die Soll- und Ist-Stände eine schnelle und automatische Reproduzierbarkeit von Systemen bei Ausfall, Austausch oder Fehlkonfiguration. Große Schulungsaufwände sind dafür nicht notwendig. Bei der Zusammenstellung der Ausstattungsprofile wird der Administrator zudem durch die automatische Prüfung aller Software-Abhängigkeiten unterstützt. Massenverteilungen können darüber hinaus durch Jobs komfortabel zusammengestellt und überwacht werden. Über die Administrationsoberfläche können auch Festplattenkonfigurationen festgelegt werden, etwa um System-, Programm- und Datenpartitionen voneinander getrennt zu verwalten.

Integriertes Server- und Citrix-Management

Speziell für die Verwaltung von Server- und Citrix-Umgebungen können Zeitfenster für Wartungen definiert werden, in denen Software installiert werden darf. Außerhalb dieses Zeitrahmens werden die Server nicht mit Installationen und dem damit einhergehenden Ressourcen-Verbrauch oder gar mit Neustarts belastet. Die Nutzer arbeiten dadurch so weit wie möglich von Software-Verteilungen unbeeinträchtigt. Für dringende Installationen, die zeitlich außerhalb des Wartungsfensters fallen, kann ein Force-Modus eingerichtet werden. Dieser ermöglicht dringende Wartungsarbeiten auch während des normalen Betriebs.

Speziell für Citrix-Umgebungen können über die DX-Union Farmverwaltung gezielte Einstellungen für eine Citrix-Farm vorgenommen werden. Nachdem eine Farm in DX-Union angelegt wurde, kann der Administrator im Computer-Objekt einstellen, dass der Server Mitglied der Farm ist. Anschließend wird der Server bei der Installation automatisch zu einem Citrix-Server der eingestellten Farm, die gegebenenfalls auch neu angelegt werden kann.

Erstellung von Software-Paketen

Der zeitlich aufwendigste Teil einer automatisierten Software-Verteilung liegt in der Erstellung und dem Test von Software-Paketen. Bei DX-Union übernimmt das ein mitgelieferter Wizard. Weitergehende Aktionen unterstützt DX-Union durch vordefinierte Skript-Aktionen sowie die komfortable Skript-Sprache. Dabei kann innerhalb der Pakete auf alle Daten der Datenhaltung zugegriffen werden. Das flexible Problem-Handling ermöglicht korrekte Informationen zum Status einer Installation. Somit kann mit DX-Union auf jede spezifische Software-Konfiguration eingegangen werden.

Patch-Management: Zentrale Versorgung mit Patches

Die stetig steigende Anzahl von Patches im Microsoft-Umfeld sowie von Drittanbietern führt bei der Systembetreuung zu wachsenden Aufwänden: Patches müssen auf ihre Relevanz hin untersucht, wichtige Patches heruntergeladen und getestet werden. Nach dem erfolgreichen Test folgt ein erster Pilot-Rollout und schließlich die Installation auf allen betroffenen Systemen. Diese Arbeitsschritte lassen sich erheblich automatisieren. Hierbei hilft das DX-Union Patch-Management. Es übernimmt alle manuellen Tätigkeiten: von der Sichtung benötigter Patches über den Download und die Überprüfung der Rechner auf fehlende Patches bis hin zur Installation.

Die Verwaltung und Installation der Patches erfolgt dann über die DX-Union Mechanismen. Für das Einspielen von Patches für Drittanbieter-Software werden Katalogdateien, die teilweise von den Software-Herstellern oder Drittanbietern zur Verfügung gestellt werden, verwendet. Diese Katalogdateien stehen z. B. von Adobe für den Flash Player, Acrobat und Acrobat Reader zur Verfügung.

Ihre Vorteile mit Software-Management von DX-Union
  • Versorgung von Computern mit Software während der normalen Arbeitszeit und im laufenden Betrieb möglich.
  • Keine Beeinträchtigung von anderen Applikationen während des Installationsvorgangs.
  • Große Software-Pakete müssen nicht in Einzelaktionen an jeden Client geschickt werden, sondern gelangen mit einer zentralen Sendung an alle Empfänger.
  • Zeitlich exakte Steuerung über Push- und Wake-On-LAN-Funktionen.
  • Dringende Installationen und Wartungsarbeiten im Force-Modus möglich.
  • Schnelle, automatische Reproduzierbarkeit von Computern.
Wie wir Ihnen bei der automatisierten Software-Verteilung helfen

Materna bietet Lösungen für das automatisierte Management von IT-Arbeitsplätzen in Form des DX-Union-Moduls Software-Verteilung an. Wir stehen unseren Kunden dabei von der Beratung bis zur Umsetzung zur Seite. Nach einer unverbindlichen Produkt-Präsentation installieren wir beim Kunden eine Testumgebung, damit sie das Produkt in Ruhe kennenlernen können. Unsere weiteren Module sind nach Belieben hinzubuchbar.

Inventarisierung

Integrierte Inventarisierung der kompletten IT-Landschaft

Auf Knopfdruck die exakte Anzahl aller Clients im Unternehmen anzeigen lassen, vorhandene Lizenzen verwalten und rechtliche Probleme durch Überlizensierung vermeiden. Mit dem DX-Modul Inventarisierung automatisieren Sie genau diese Prozesse und sparen dabei Kosten und Aufwände.

Die integrierte Inventarisierung der Hardware und Software der IT-Landschaft geschieht bei DX-Union mit dem Asset Assistant. Er erfasst automatisch alle relevanten Informationen, wie zum Beispiel installierte Software oder Netzwerk-, Festplatten-, Grafikkarten- und BIOS-Informationen. Aufgrund der Integration in DX-Union kann der DX-Union Asset Assistant ohne aufwendige Konfiguration und Anpassung eingesetzt werden. Die Abfrage- und Ergebnisdarstellung lässt sich direkt aus DX-Union heraus vornehmen.

DX-Union Asset Assistant

Das Discovery der Infrastruktur unterstützt ein Netzscanner. Mit diesem Scanner können Netzsegmente, Domänen-Konten oder auch Inhalte von Host-Dateien nach aktiven Netzwerk-Komponenten abgesucht werden. Nach einer Klassifizierung der Geräte werden diese dann in die DX-Union-Datenhaltung übernommen.

Der DX-Union Asset Assistant basiert auf den Standards SNMP (Simple Network Management Protocol) und WMI (Windows Management Instrumentation), der Microsoft-Implementierung des WBEM-Standards. Neben Windows-Systemen lassen sich daher Geräte jeder Art inventarisieren, die über SNMP kommunizieren. Dazu zählen Geräte wie Router, Switches, Netzwerkdrucker und Print-Server-Appliances. Die in den Geräten gespeicherte MIB (Management Information Base), eine kleine Datenbank mit Informationen über das zu verwaltende Objekt, wird direkt mit dem Asset Assistant ausgelesen. Unix- und Linux-Systeme werden über einen Remote-Zugriff mittels SSH (Secure Shell) inventarisiert. Dabei werden die Daten des Zielsystems über klassische Konsolenbefehle abgefragt und in die zentrale Datenhaltung übertragen.

Im Rahmen der Software-Inventarisierung kann der DX-Union Asset Assistant sowohl in der Systemsteuerung vermerkte als auch auf den Installationsroutinen der MSI-Technologie basierende Software von Windows-Systemen ermitteln. Auch ist es möglich, Software mittels einer Signaturdatei zu identifizieren. So lässt sich über diverse Attribute definieren, woran eine Software erkannt werden soll. Auf Unix- und Linux-Systemen werden die installierten Software-Pakete durch automatisches Auslesen der bei den meisten Distributionen vorhandenen PKG- und RPM-Datenbanken ermittelt.

Um je nach Einsatzszenario nur die benötigte Menge an Inventarinformationen einzusammeln, können diese in Fragebögen zusammengefasst werden. Hierdurch kann beispielsweise jeden Morgen der Hauptspeicherausbau oder der eingebaute Prozessor überprüft werden. Zu anderen Gelegenheiten werden dann ausführlichere Fragebögen verwendet. Die Inventarisierung läuft dabei über Umfragen, in denen definiert wird, welche Systeme zu welchem Zeitpunkt mit einem bestimmten Fragebogen erfasst werden sollen.

Vorteile von Inventarisierung mit dem DX-Union Asset Assistant
  • Schafft Transparenz und somit eine wichtige Grundlage für die Planung aller IT-Service-Management-Prozesse (z. B. die Aufgaben im Service Desk oder Lizenz-Management).
  • Unterstützt mit genauen und aktuellen Informationen bei Entscheidungen über Upgrades, Migrationen oder Neuanschaffungen.
  • Liefert die Basisinformationen, die für IT-Service-Management-Werkzeuge oder für die Asset-Verwaltung benötigt werden.
  • Kann auch in Verbindung mit anderen IT-Service-Management-Lösungen oder zusammen mit einem Service Desk eingesetzt werden.
  • Die Installation ist in wenigen Augenblicken ausgeführt, die Bedienung folgt den Windows-Standards.
Das Erweiterungsmodul Lizenz-Management

Das Erweiterungsmodul Lizenz-Management protokolliert die Nutzung von Software. Diese Protokollierung funktioniert auch in Terminal-Server bzw. Citrix-Umgebungen. Die Verarbeitung dieser Informationen in Form von Lizenzreports kann über den DX-Union Service Desk erfolgen.

Vorteile von Lizenz-Management
  • Protokollierung erfolgt benutzer- oder systemspezifisch
  • Einfache Ermittlung der tatsächlich benötigten Anzahl an Lizenzen eines Produkts
  • Vermeidung von rechtlichen Problemen durch Unterlizenzierung
  • Vermeidung von unnötigen Ausgaben bei Überlizenzierung
  • Unterbindung der Nutzung von vorher festgelegter Software
  • Verhinderung unerwünschter Aktivitäten der Anwender, wie etwa File-Sharing über das Internet
  • Einblenden eines Warnhinweises bei der Benutzung bestimmter Software möglich
Wie wir Ihnen bei der Inventarisierung Ihrer IT-Infrastruktur helfen

Materna bietet Lösungen für das integrierte Inventarisieren Ihrer IT-Infrastruktur in Form des DX-Union-Moduls Inventarisierung an. Wir stehen unseren Kunden dabei von der Beratung bis zur Umsetzung zur Seite. Nach einer unverbindlichen Produkt-Präsentation installieren wir beim Kunden eine Testumgebung, damit Sie das Produkt in Ruhe kennenlernen können. Unsere weiteren Module sind nach Belieben hinzubuchbar.

Monitoring

Netzwerk und Infrastruktur fest im Griff

Materna bietet eine Lösung zum Monitoring wichtiger IT-Systeme, hilft bei der Implementierung und Wartung der Systeme und steht mit fachlicher Kompetenz bei der Konzeption zur Seite. Das Monitoring-Modul von DX-Union bietet Systemadministratoren eine übersichtliche Darstellung von Netzwerk- und Systemstatus, führt ein automatisches Discovery von Netzen und Systemen durch, stellt IT-Netze auf OSI-Layer 3 und 2 dar und liefert ein komfortables Event-Management.

Ihre Vorteile mit Monitoring
  • Problemursachen erschließen
  • Problemauswirkungen abschätzen
  • Aussagekräftige Alarmmeldungen durch Ereignis-Korrelation
  • Techniker erhalten bewertete, kompakte Meldungen
  • Ursachen für Störungen sind schneller erkennbar
  • Effiziente Behandlung von Standardsituationen
  • Lösungszeiten werden verkürzt
  • Service Workbench unterstützt, steuert und dokumentiert den Verlauf der Behebung von Störungen
  • Mehr Transparenz und Verbesserung des gesamten Serviceprozesses
  • Verkürzen bzw. Vermeiden von Ausfallzeiten
  • Höhere Kundenzufriedenheit

Service Desk

Service-Optimierung als Wettbewerbsvorteil

IT-Prozesse werden immer anspruchsvoller, Applikationen immer komplexer. Dadurch wächst die Zahl der Anfragen von Anwendern im Helpdesk. Der IT-Support bekommt so einen hohen Stellenwert innerhalb der IT-Services eines Unternehmens: Jede Störung der Technik bedeutet Verzögerungen bei den Geschäftsabläufen. Eine effiziente Bearbeitung von Anfragen oder Problemen entlastet nicht nur die IT-Mitarbeiter, sondern hilft auch, die Unternehmensprozesse optimal zu unterstützen.

Service beginnt beim Anwender

Der Anwender kann den DX-Union Service Desk bequem über ein Webportal bedienen. Hier hat der Kunde die Möglichkeit, auf freigegebene Einträge der Lösungsdatenbank im Webportal zuzugreifen. Damit sind bereits viele Service Desk-Anfragen vermeidbar, was die IT-Mitarbeiter entlastet. Darüber hinaus kann der Anwender aber auch mit dem Service Desk in Kontakt treten. Er kann neue Problemmeldungen eröffnen, den Status der bisherigen Meldungen einsehen und über die Kommentarfunktion mit dem Service Desk kommunizieren. Die Suche nach Kollegen inkl. der möglichen Anbindung an die Telefonanlage sowie die Möglichkeit, für den Kunden freigegebene Reports anzusehen, runden die Standardfunktionalitäten des Webportals ab.

Des Weiteren kann der Anwender aus einer Liste der Services auswählen, die für ihn freigegeben sind. Diese Services können über einen Wizard einfach im Service Desk erstellt und mit vorhandenen Workflows verknüpft werden. Nach der Bestellaufgabe werden auch gegebenenfalls notwendige Genehmigungen eingeholt. Je nach Konfiguration wird nun zunächst der Vorgesetzte oder ein Service-Verantwortlicher um eine Genehmigung gebeten. Erst danach wird der mit dem Service verknüpfte Workflow in Gang gesetzt.

Bei den Services kann es sich sowohl um IT-Services, wie die Beantragung des Zugriffs auf einen Share, handeln als auch um Nicht-IT-Services, wie die Bestellung von Blumenschmuck für einen Besprechungsraum.

Neben Webportal und Telefon steht selbstverständlich auch eine Mail2Ticket-Schnittstelle zur Verfügung, worüber neue Tickets angelegt bzw. auf bestehende Tickets geantwortet werden kann. Diese Schnittstelle kann sehr gut zur Anbindung von externen Dienstleistern oder Diensten genutzt werden.

Service gilt auch für den IT-Mitarbeiter

Über ein integriertes Dashboard haben die Service Desk-Mitarbeiter einen direkten Blick auf die wichtigsten Zusammenfassungen und Ticket-Statistiken. Dabei kann das Dashboard bei Bedarf angepasst werden, indem neue Auswertungen in Form von Diagrammen, tabellarischen Auflistungen oder Graphen selbstständig hinzugefügt und angeordnet werden können.

Außerdem kann der Service Desk kann mittels CTI (Computer-Telefonie-Integration)-Framework an eine Telefonanlage angebunden werden. Bei eingehenden Anrufen wird der Service Desk-Mitarbeiter mittels Dialog direkt über den Anrufer und seine aktuell offenen Problemmeldungen informiert und kann direkt in das entsprechende Ticket verzweigen.

Der DX-Union Service Desk verfügt über eine integrierte Volltextsuche. Hierüber können über alle im System befindlichen Informationen Suchanfragen abgesetzt werden, was das Auffinden von dedizierten Informationen erleichtert.

Das Gesamtbild im Blick des IT-Supports

Neben der gesamten IT lässt sich auch der Nicht-IT-Bereich im Service Desk verwalten. Dazu können individuelle Eigenschaften von Artikeln definiert werden, die die Basis für die vorhandenen Komponenten bilden. Dabei können neben Standardattributen auch Inventardaten importiert und zugeordnet, aber auch kaufmännische Daten hinterlegt werden. Durch die Verknüpfung der Komponenten können auch komplexe Konfigurationen gespeichert werden.

Die in den Service Desk integrierte Raum-Verwaltung dokumentiert die räumliche Verteilung des kompletten Inventars.

Zusatznutzen Lizenz-Manager

Neben den klassischen Möglichkeiten im Bereich der Problembearbeitung können über den Service Desk auch die Software-Lizenzen und -Verträge eines Unternehmens gepflegt werden. Über das entsprechende Dashboard hat der Lizenz-Manager einen Überblick über die aktuelle Lizenzsituation. Dabei hilft der on-demand-Check, eine aktuelle Unterlizenzierung zügig zu erkennen und Gegenmaßnahmen in die Wege zu leiten.

Zur Ausgabe und Überwachung der Lizenz-Daten können manuelle oder automatische Lizenzreports erstellt werden. Diese ermöglichen z. B. einen Vergleich der lizenzierten mit der installierten Software, um eine Über- bzw. Unterdeckung von Lizenzen frühzeitig zu erkennen.

Reports

Grundlegende Reports, wie der Compliance Check, liefert bereits die Basiskonfiguration von DX-Union. Die Ergebnisse des Legal Compliance Checks können in frei definierbaren zeitlichen Abständen abgefragt werden. Auf dieser Basis können vordefinierte Aktionen bzw. Workflows, z. B. Benachrichtigungen per E-Mail, definiert werden. Weitere Reports kann der Anwender einfach ergänzen.

Vorteile mit dem Service Desk
  • Optimierung des Anwender-Supports
  • Produktivere Mitarbeiter und höhere Zufriedenheit der Anwender
  • Automatisierte Annahme von Anfragen sowie deren zentrale Verwaltung im Service Desk
  • Effiziente Nutzung und Erweiterung des Wissensbestandes
  • Auswertung der Service Desk-Aktivitäten möglich
  • Einfache Aufgabe von Anfragen, Aufträgen oder Beschwerden der Benutzer sowie Weiterverfolgung der Aufträge über ein Webportal
  • Reduzierung von zeitaufwendigen Nachfragen zu bereits gemeldeten Problemen
  • Auch Verwaltung des Inventars von Nicht-IT-Bereichen, z. B. Mobiliar
  • Eskalationen und automatische Reaktionen, wie der Versand einer E-Mail, möglich
  • Alarmierungs- und Reminder-Funktionen erinnern an ablaufende Wartungs- oder Support-Verträge
  • Kontinuierliche Transparenz und Aussagefähigkeit der Compliance-Situation
Wie wir Ihnen mit Service Desk von DX-Union helfen

Basierend auf weit reichender IT-Service-Management-Erfahrung hat Materna eine kompakte Service Desk-Lösung als Ergänzung zur IT-Management-Suite DX-Union entwickelt. Bei geringem Investitionsaufwand ist der DX-Union Service Desk optimiert für einen schnellen produktiven Einsatz mit geringer Implementierungszeit. Das Know-how von Materna im Bereich des IT-Service-Managements gewährleistet eine funktionale „Out-of-the-Box“-Lösung, die sowohl für den internen als auch für den externen Service genutzt werden kann. Der DX-Union Service Desk kann sowohl in Verbindung mit allen DX-Union Modulen als auch separat eingesetzt werden. Optional bietet Materna weitere Dienstleistungen zur kundenspezifischen Anpassung der Lösung an.

User Management

Anwender und Ressourcen jederzeit im Griff

Neue Mitarbeiter müssen mit allen notwendigen Benutzerrechten ausgestattet werden, ehemalige Kollegen dürfen aus Sicherheitsgründen keinen weiteren Zugriff auf die Systeme haben. Je komplexer die IT, desto aufwendiger ist das Anlegen neuer und das Löschen alter Anwender. DX-Union setzt die Arbeiten einfach und zuverlässig um. Und das unabhängig davon, ob einheitliche Kennwortrichtlinien zum Einsatz kommen, Zugriffsrechte auf Netzwerkfreigaben benötigt werden oder ob es sich um Windows- oder Linux-Server handelt.

Neue Mitarbeiter beginnen ihre Tätigkeit, andere wiederum verlassen das Unternehmen. Damit verbunden ist die Vergabe oder das Löschen von Zugriffsrechten auf verschiedene Anwendungen und Datenspeicher. Diese müssen granular abgestuft werden, je nach Rolle und Tätigkeit des Mitarbeiters. Bereits diese Standardaufgabe der IT-Administration kann recht komplex ausfallen. Noch aufwendiger ist es, wenn Projektpersonal zeitlich befristet Zugang zu den IT-Systemen benötigt. Dieser muss projektspezifisch festgelegt sein und einem definierten Zugangsprofil entsprechen. Auch hat nicht mehr längst jeder Mitarbeiter einen eigenen PC im Unternehmen. Viele Außendienstmitarbeiter sind nur selten in den Geschäftsräumen präsent und nutzen dann einen beliebigen freien Rechner – dennoch benötigen sie alle ihrer Rolle entsprechenden Rechte. Und auch im täglichen Betrieb sorgen Benutzerrechte für Arbeit beim IT-Support: Kennwörter müssen häufig geändert oder zurückgesetzt werden – laut dem Marktforschungsinstitut Gartner machen Passwort-Probleme zwischen 15 und 35 Prozent aller Helpdesk-Anrufe aus.

Jederzeit sicheren Zugriff auf geschäftskritische Ressourcen

Die Verwaltung der Benutzer wird mit DX-Union erheblich vereinfacht. So können zum Beispiel Endanwender auch ohne technisches Fachwissen selbst Kennwörter ändern. Ist ein PC defekt, so meldet sich der Benutzer einfach an einem anderen PC an und erhält dort die gewohnte Arbeitsumgebung. Produktivitätsausfälle lassen sich damit auf ein Minimum reduzieren. DX-Union erleichtert auch die Verwaltung von Shares und Active Dirctory Gruppen. Über die Administrationsoberfläche können beide Objekttypen eingerichtet werden. Dabei ist die Einrichtung von Shares wieder systemübergreifend für den Administrator vollkommen transparent. Die Zuweisung dieser Ressourcen erfolgt direkt aus der Administrationsoberfläche heraus mittels Drag&Drop. Auf den Clients werden die zugewiesenen Shares zudem automatisiert und genau nach den Administrationsvorgaben mit den gewünschten Laufwerksbuchstaben eingebunden.

Plattformübergreifende Sicherheit

Neben weniger Ausfällen und zufriedeneren Anwendern bietet DX-Union dem Unternehmen noch weitere Vorteile, etwa bei der Sicherheit. Dieser Bereich wird bei DX-Union plattformübergreifend umgesetzt. So gelten zum Beispiel Kennwortrichtlinien gleichermaßen für alle unterstützten Betriebssysteme. Dabei ist es nicht relevant, ob die Plattform das Merkmal nativ bereitstellt. Fehlt einem Betriebssystem die Fähigkeit zur Umsetzung der Richtlinien, sorgt DX-Union für die entsprechende Funktion. Dies gilt zum Beispiel für Anmeldezeiten oder Anmelde-PCs im Zusammenspiel mit Linux-Servern.

Integration von Systemen

Neben den Standardkonfigurationen, die durch DX-Union vorgenommen werden, wünschen viele Kunden eine direkte Anbindung weiterer Applikationen. Hierzu zählt häufig die Integration von Microsoft Exchange-Servern oder Verzeichnisdiensten, die aus DX-Union heraus mit Informationen über Benutzer versorgt werden. Damit entfallen häufig parallel durchzuführende Administrationsschritte, wodurch die Administration schneller und weniger fehleranfällig wird.

Die Administrationsoberfläche von DX-Union integriert sich vollständig in die Microsoft Management Console (MMC). Aus einer einzigen Oberfläche heraus können die Administratoren fast alle Aufgaben der Systemverwaltung ausführen. Durch die Unterstützung heterogener Netzwerkumgebungen erfolgt die Administration über unterschiedliche Betriebssysteme hinweg. Die Verwaltung der Systeme über eine zentrale Oberfläche als Single Point of Administration macht viele Arbeitsabläufe überflüssig, die sonst parallel durchgeführt werden müssten.

Vorteile des DX-Union User-Managements
  • Direkte Anbindung weiterer Applikationen möglich
  • Parallel durchzuführende Administrationsschritte entfallen
  • Administration wird schneller und weniger fehleranfällig
  • Vollständiges Arbeiten innerhalb nur einer einzigen Benutzeroberfläche
  • Administration über unterschiedliche Betriebssysteme hinweg möglich
Wie wir Ihnen mit User-Management helfen

Materna bietet Lösungen für die Verwaltung von Benutzern und ihren Ressourcen in Form des DX-Union Moduls User-Management an. Wir stehen unseren Kunden dabei von der Beratung bis zur Umsetzung zur Seite. Nach einer unverbindlichen Produkt-Präsentation installieren wir beim Kunden eine Testumgebung, damit sie das Produkt in Ruhe kennenlernen können. Unsere weiteren Module sind nach Belieben hinzubuchbar.

Printer Management

Drucker unkompliziert am Arbeitsplatz einbinden

Das DX-Union Modul Printer-Management vereinfacht das Einbinden von Druckern in Unternehmen. Ob lokale, P2P- oder Netzwerkdrucker spielt dabei keine Rolle. Nach einmaligem Einspielen der Druckertreiber und Konfigurationseinstellungen kann der Administrator neue Drucker für Benutzer oder Computer bequem über eine einfach zu bedienende Administrator-Oberfläche freigeben.

DX-Union Modul Printer-Management

Das DX-Union Drucker-Management unterstützt alle Arten von Druckeranbindungen, von lokalen und P2P-Druckern über Netzwerkdrucker bis hin zu Druckern, die an Server-Spoolsysteme angeschlossen sind. Die notwendigen Druckertreiber und Konfigurationseinstellungen müssen dabei lediglich einmal an einem Referenzsystem über den Drucker-Wizard eingesammelt werden. Danach können Drucker einfach per Drag & Drop einem Benutzer oder PC zugewiesen werden. Druckertreiber sowie auch Profilvorlagen können dabei über eine hierarchische Ressourcen-Verteilung an weitere Depot-Server weitergereicht werden. Alle Einstellungen nimmt der Administrator über die einfach zu bedienende Administrationsoberfläche vor.

Ihre Vorteile mit Printer-Management
  • Einfaches Einbinden von Druckern am Arbeitsplatz
  • Verfügbarkeit der einem Benutzer einmal zugewiesenen Drucker an jedem Arbeitsplatz
  • Verfügbarkeit der einem PC zugewiesenen Drucker für alle Benutzer des Arbeitsplatzes
  • Verteilung von speziellen Druckerkonfigurationen für Benutzer oder PCs
Wie wir Ihnen mit Printer-Management helfen

Materna bietet Lösungen für das Drucker-Management in Form des DX-Union-Moduls Printer-Management an. Wir stehen unseren Kunden dabei von der Beratung bis zur Umsetzung zur Seite. Nach einer unverbindlichen Produkt-Präsentation installieren wir beim Kunden eine Testumgebung, damit sie das Produkt in Ruhe kennenlernen können. Unsere weiteren Module sind nach Belieben hinzubuchbar.

Device Management

Management von Plug&Play-Geräten mit DX-Union

Externe Geräte können dank der USB-Schnittstelle und den Möglichkeiten der Plug&Play-Integration einfach und unkompliziert an Windows-Systeme angeschlossen werden. Die für die Geräte benötigten Treiber sind in der Regel bereits im Windows-Medium enthalten, was mit einer Sicherheitslücke verbunden ist. Unerwünschte Applikationen können in das System hinein und unternehmenskritische Informationen nach außen gelangen.

Das Management lokaler Schnittstellen ist integraler Bestandteil von DX-Union. Es verhindert den unerwünschten Datenexport oder Virusimport. Unternehmensvorgaben in punkto Sicherheit setzt DX-Union für einzelne Geräte, spezielle Anwender und PCs um.

Ihre Vorteile mit Device-Management
  • Sicheres Freischalten oder gezieltes Sperren mobiler Speichermedien
  • Granulare Vergabe von Rechten zum Lesen, Schreiben, Ausführen, Löschen, Umbenennen und sogar zum Anzeigen von Dateien in Abhängigkeit von Benutzer, PC und Applikation

Virtualisation Management

IT-Systeme flexibel und effektiv nutzen

Physikalische Server und Clients weisen eine recht starre Zuordnung zwischen Maschinen und Anwendungen auf. Sollen IT-Systeme flexibilisiert und effektiver genutzt werden, bietet es sich an, zumindest Teile der vorhandenen Infrastruktur zu virtualisieren.

DX-Union automatisiert das Management von virtuellen Servern, Desktops und Applikationen. Die Software bietet mit dem Virtualisierungs-Management alle Funktionen, um virtuelle Client-Landschaften unternehmensweit kostengünstig zu betreiben. Dabei wird der komplette Lebenszyklus des virtuellen Systems abgebildet: vom Anlegen über das Installieren des Betriebssystems und der Software bis zum Entfernen des Systems. DX-Union unterstützt Produkte von Microsoft, Citrix und VMware.

Ihre Vorteile mit Virtualisierung
  • Verwaltung virtueller sowie physikalischer Server und Desktops als auch Applikationen in heterogenen Landschaften
  • Vollautomatisierte Bereitstellung und Management über eine zentrale Administrationsoberfläche
  • Erhöhte Produktivität und Kosteneinsparungen durch Konsolidierung der Hardware