Mitarbeiter-Interview Daniela Beer

Navigation aller Website-Bereiche

MEHRWISSENWOLLER?

Du zählst bei uns.

Mitarbeiter-Interview Daniela Beer

Daniela Beer ist Junior-Consultant am Standort München. Im Gespräch mit unserer Online-Redaktion erzählt sie von den kleinen und großen Herausforderungen ihres Berufs.

Seit wann bist du schon bei Materna und wie lautet deine Berufsbezeichnung?

Ich arbeite seit Juli 2017 am Standort München als Consultant in der Abteilung BMC Operations im Bereich der Business Line IT Factory. Als Consultant bin ich hauptsächlich in Kundenprojekten tätig und für die Beratung, Entwicklung, Installation und Konfigurationsarbeiten zuständig.

Wolltest du von vornherein in die IT?

Direkt nach der der Schule habe ich zunächst eine Ausbildung gemacht als Groß- und Außenhandelskauffrau, woraufhin ich noch ein bisschen Berufserfahrung im Handel gesammelt habe. Danach habe ich Wirtschaftsinformatik studiert und das war auch ganz bewusst gewählt, weil mich die IT schon immer interessiert hat. So bin ich dann in der IT gelandet.

Was lautet dein Rat an junge Menschen, die sich für die IT interessieren?

Offen zu sein und sich nicht zu verstellen. Gerade in der IT gibt es viele unterschiedliche Bereiche und dementsprechend viele unterschiedliche Leute. Manche sind mehr beim Kunden und im Vertrieb unterwegs, andere möchten sich mehr mit Entwicklungstätigkeiten beschäftigen. Im Prinzip ist da für jeden Platz.

Also ein Beruf mit Zukunft?

Ja, auf jeden Fall. Ohne die IT geht heutzutage nichts mehr in den Unternehmen und dadurch sind natürlich auch die IT-Berufe sehr gefragt.

Was macht dir am meisten Spaß?

Die Abwechslung. Im Consulting arbeitet man in diversen Projekten und mit verschiedenen Tools und Kollegen zusammen, dadurch wird es nie langweilig.

Welche Eigenschaft kommt dir bei deinem Job bei Materna am meisten zugute?

Ich glaube die Flexibilität. Das ist sehr wichtig in meinem Job, da man sich in den unterschiedlichen Projekten auf verschiedene Tätigkeiten, Tools und Kunden einstellen muss.

Was macht München als Standort aus?

Im Vergleich zu Dortmund ist der Standort in München mit etwa 40 Leuten relativ klein, was dadurch aber sehr angenehm und familiär ist. Da wir in unterschiedlichen Projekten arbeiten und viele Kollegen nur selten im Büro sind, sieht man den ein oder anderen zwar leider nur sehr selten. Dafür gibt es dann aber unsere Mitarbeiterevents, z. B. gehen wir in München gemeinsam auf die Wiesn.

Wie würdest du die Arbeitsatmosphäre bei Materna beschreiben?

Alle Kollegen sind sehr offen, hilfsbereit und es herrscht ein guter Zusammenhalt. Wie auch in Dortmund haben wir in München eine Duzkultur und es stehen alle Türen offen. Wenn man Unterstützung benötigt oder eine Frage hat, stößt man immer auf ein offenes Ort.

Was war bisher deine größte berufliche Herausforderung?

Consultants stehen immer wieder vor kleinen Herausforderungen, was da die größte ist, ist schwer zu sagen. Das erste Mal bei einem neuen Kunden, ist im Prinzip so, als wenn man den ersten Tag in einer neuen Arbeitsstelle anfängt. Auch Präsentationen können manchmal eine Herausforderung sein. Zum Glück bekommt man bei Materna zu Beginn einige Softskill-Schulungen bei denen man u.a. auch das Präsentieren ein wenig üben kann und viele Tipps vom Trainer mit auf dem Weg bekommt.